Wärme von der Sonne - Geld vom Staat!

Aktuell gibt es eine Vielzahl äußerst attraktiver Fördermittel für die Solarthermie, wodurch sich die Investition in eine solche Anlage mehr denn je – im wahrsten Sinne des Wortes – rechnet. Und zwar sowohl für die Nachrüstung als auch im Neubau.

Die Sonnige Heizung für Sanierer

So unterstützt das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) Hausbesitzer, die ihre Immobilie mit einer solarthermischen Anlage zur Heizungsunterstützung nachrüsten wollen, je nach Größe mit mindestens 2.000 Euro.

Sanierer, die sich für eine Solaranlage ausschließlich zur reinen Warmwasserbereitstellung entscheiden, erhalten jetzt mindestens 500 bis 2.000 Euro (ab 3 m² Kollektorfläche und 200 Liter Speichervolumen). Aber auch für die Erweiterung einer bereits existierenden „sonnigen Heizung“ mit vier bis 40 m² Fläche erhält man bis zu 2.000 Euro. Dazu muss das bisherige Heizsystem bereits zwei Jahre im Einsatz gewesen sein. Wird ein Haus nachgerüstet, welches mehr als drei Wohneinheiten beherbergt, so werden bis zu 100 m² Kollektorfläche mit 100 Euro pro Quadratmeter durch die sog. Innovationsförderung begünstigt.

Hier geht es zu den Förderzuschüssen für Solarthermie des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
uebersicht_solar.pdf

Hauseigentümer, die ihren alten Öl- oder Gaskessel gegen einen hocheffizienten Brennwertkessel in Kombination mit einer Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung austauschen und zusätzlich weitere energetische Optimierungen der Anlage vornehmen, profitieren seit Anfang des Jahres gleich doppelt. Neben der MAP-Grundförderung winken weitere attraktive Fördergelder über das neue „Heizungspaket“ des Anreizprogramms Energieeffizienz (APEE). Dieser neue APEE-Zusatzbonus stockt den MAP-Fördersatz um weitere 20% auf. Weitere 600 Euro werden pauschal für die energetische Optimierung der Anlage gewährt. Je nach Größe der Kollektorfläche sind so Fördersummen in Höhe von mindestens 3.000 Euro möglich.

Ein Beispiel:
Eine alte Heizwertanlage wird im Gebäudebestand durch eine hocheffiziente Brennwertanlage ersetzt. Zusätzlich wird eine solarthermische Anlage zur Heizungsunterstützung installiert.
Außerdem werden weitere Energieeffizienzmaßnahmen durchgeführt. Dies beinhaltet die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs und den Einbau von Hocheffizienzpumpen und Einzelraumreglern.

In der Übersicht zur APEE-Förderung sind alle Voraussetzungen für die neue Förderung tabellarisch dargestellt. Sowohl die MAP-Zuschüsse als auch der APEE-Zusatzbonus werden über ein gemeinsames -Formular beim BAFA beantragt. Den kombinierten MAP-APEE Antrag als PDF für Privatpersonen, gemeinnützige Organisationen und Kommunen, gibt es hier zum Download: Antrag auf Förderung einer Solarthermieanlage.

Den kombinierten MAP-APEE Antrag als PDF für Privatpersonen, gemeinnützige Organisationen und Kommunen, gibt es hier zum Download: Antrag auf Förderung einer Solarthermieanlage.

Die Sonnige Heizung im Neubau

Auch im Neubau wird die Entscheidung für eine "sonnige Heizung" im Sinne der Innovationsförderung belohnt: Über 1.500 bis 7.500 Euro kann sich der Bauherr freuen, wenn die Anlage ausschließlich zur Warmwasserunterstützung dienen soll. Bei einer Heizungsunterstützung mittels Sonnenenergie sind sogar zwischen 3.000 und 15.000 Euro möglich (jeweils bei insgesamt 20 – 100 m² Kollektorfläche).

Zusatzbonus durch die BAFA

Unabhängig ob Bestand oder Neubau, können alle BAFA-geförderten Anlagen zusätzlich mit einem Kombinationsbonus von 500 Euro rechnen: Entweder für die Verbindung der Solarwärme mit einer Biomasseanlage, einer Wärmepumpe sowie dem Wärmenetz oder bei einem gleichzeitigen Austausch des Heizkessels. Auch kann ein zusätzlicher Zuschuss für weitere Optimierungsmaßnahmen der Heizungsanlage bewilligt werden sowie ein Gebäudeeffizienzbonus von bis zu 50 Prozent der Basis- oder Innovationsförderung.

Die genaue Übersicht zu den genannten BAFA-Förderungen finden Sie hier:
http://www.bafa-förderung.de/foerderprogramm_solarthermie.htm

Unterstützung durch die KfW

Neben den Fördergeldern der BAFA ist auch eine Unterstützung durch die KfW möglich. So ist die Investition in eine „sonnige Heizung“ beim Neubau oder dem Erwerb einer Immobilie durch ein zinsgünstiges Darlehen der KfW ab 0,75% aktivem Jahreszins förderfähig. Mehr Hintergrundinformationen zu der Möglichkeit, Solarthermie beim Neubau im Rahmen des KfW-Programmes 153 "Energieeffizient Bauen" unterstützen zu lassen, finden Sie hier:

http://www.kfw.de

Jetzt über verbesserte Förderung informieren!

Profitieren Sie von der verbesserten Förderung für „Sonnige Heizungen“. Die neue Förderfibel des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) listet die derzeit gültigen Förderungen für alle Technologien im Wärmemarkt auf. Natürlich finden Sie dort auch alle notwendigen Informationen über die neue verbesserte Förderung für Solarthermie. Hier geht's zum bequemen Download:

BDH-Foerderfibel09-2016.pdf

Nutzen Sie die den aktuellen Rückenwind der guten Förderbedingungen für eine Investition in die „Sonnige Heizung“. Sie werden belohnt durch eine besonders kosteneffiziente und sparsame Energieversorgung Ihres Hauses, Sie machen sich erheblicher unabhängiger von den Preissprüngen am Wärmemarkt und Sie handeln zudem sensibel in der Verantwortung gegenüber unserer Natur und Umwelt.